09.03.

Fem*Festival

„Räume besetzen und Strukturen aufbrechen“ // Dota (Duo)

Podiumsdiskussion mit anschließendem Konzert

Podiumsdiskussion:

Räume besetzen und Strukturen aufbrechen: Wie erreichen wir Gleichberechtigung in Kunst & Kultur? Sichtbarkeit. Chancen. Strategien.

Wie steht es aktuell um Gleichberechtigung in Kunst & Kultur? Welche Diskriminierungsformen werden wahrgenommen? Wo verhindern patriarchale Strukturen Chancen auf Gleichberechtigung und wie können diese aufgebrochen werden? Wie erschließen Frauen und non-binäre Personen männlich besetzte Räume?   Mit Hilfe welcher Strategien werden die Werke von Frauen und non-binären Personen sichtbarer?

Moderation:  Caro Matzko (Moderatorin und Autorin), Teilnehmende: Jennifer Beck (Chefredakteurin beim Missy Magazin), Luca Fabièn Dotzler (Musiker*in, Künstler*in, Politiker*in),  Janine Mackenroth (Künstlerin), Nina „Fiva“ Sonnenberg (Musikerin, Moderatorin und Autorin)

Dota (Duo)

In den nuller Jahren veröffentlichte Dota Kehr unter dem Pseudonym „Die Kleingeldprinzessin“, 2003 und 2007 nahm sie in Brasilien Alben auf in Zusammenarbeit mit brasilianischen Musikern, wie Chico Cesár und Danilo Guilherme. Seit 2013 tourt und veröffentlicht sie nun unter dem – ihre Musiker und sie selbst zusammenfassenden – Namen DOTA oder im Duo mit Gitarrist Jan Rohrbach.

Politisch engagiert, begnügt sich Dota nicht damit, die „richtige“ Meinung zu haben und Parolen für die eh schon Gleichgesinnten zu liefern. Stattdessen konfrontiert sie sich mit ihrer eigenen Ratlosigkeit. Keine Antworten, dafür Lieder, in denen man sich zumindest für die Dauer eines Refrains der Utopie hingeben kann. Damit entlarvt sie immer den eigenen Standpunkt, nimmt ihn analytisch auf die Schippe und sich selbst nicht zu ernst.

 

Eintritt frei. Um Reservierung wird gebeten unter urbankultur@ingolstadt.de


Einlass: 18 Uhr - Beginn: 19 Uhr