16.06.

Tablao - Flamenco

Ein traditioneller Flamenco-Abend mit Tanz und Musik

Das Zeitalter der Tablaos begann in der Mitte der 1950er Jahre in Spanien. Ein Tablao (andalusisch von spanisch tablado, lateinisch tabulatum: Podium, Bühne, Bretterfußboden) ist ein Lokal mit Restaurantbetrieb und einer Bühne für regelmäßige Flamenco-Darbietungen.
Die Ingolstädter Kunstbühne Neue Welt kommt der Raumkonzeption der traditionell spanischen Tablaos sehr nahe und bietet einen idealen Rahmen für Musik und Tanz des Flamenco.

Javiera de la Fuente, Tänzerin
Tänzerin und Choreografin des traditionellen sowie zeitgenössischen Flamenco mit akademischem Background (Studium der Kulturwissenschaften in Chile), lebt und arbeitet vor allem in Sevilla. Zu ihren Lehrern gehören Spitzentänzer*innen wie José Galvan, Belen Maya, Rocio Molina, Javier Barron und Isreal Galvan. Ihr aktuelles Stück „Envioletá“ wurde 2022 u.a. im Centro Federico Garcia Lorca in Granada und im Museo Reina Sofia in Madrid gezeigt sowie 2023 zum Festival Flamenco in Nimes. Sie experimentiert gerne im Flamenco, verliert aber nie den Kontakt zum traditionellen, ursprünglichen Flamenco.
Javiera unterrichtet in Sevilla, gibt aber auch Workshops in ganz Europa, Asien und Lateinamerika.
Seit sie 2013 beim Festival in Jerez an der Seite ihres Maestro José Galvan debutierte, arbeitet sie für Tablaos und Penas in ganz Andalusien.

Alejandro Suarez, Gitarrist
geboren in Cadiz, kam er bereits sehr früh mit Flamenco in Berührung. Sein Onkel war Tänzer und Alejandro begann mit 10 Jahren, Gitarre zu spielen. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit Sängern wie Ramon Heredia und Rancapino Junior oder Mara Rey aus der Compania von Farruquito. Lange Zeit leitete er das Flamenco-Tablao „La Taberna del Poveda“ in Conil.

Miguel Llobell Reiné, Perkussion
Der Perkussionist Miguel Llobell aus Cádiz studiert Jazz und Popular Musik an der Musikhochschule in Mannheim, seine Wurzeln liegen jedoch im Flamenco. Er lernte unter Anderem bei der Flamenco-Größe Rubem Dantas, außerdem Ramon Porrina und Israel Suarez, „El Pirana“. Sein Stil zeichnet sich vor allem durch die unterschiedlichen Einschläge wie afrikanische, kubanisch und brasilianische Musik aus.

Juan Cárdenas, Sänger
Juan Cárdenas wurde in La Puebla de Cazalla, in der Provinz Sevilla, geboren. Eine Stadt mit einer ausgeprägten Flamenco-Kultur, die der Geschichte des Flamenco viele berühmte Sänger*innen beschert hat. Seine Karriere als Flamencosänger entwickelte sich in Sevilla.
Seit 2012 lebt er in Deutschland, wo er gemeinsam mit nationalen und internationalen Flamenco-Künstler*innen auftritt.
Seine gefühlvolle und ausdrucksstarke Stimme, sein Compás und seine charismatische Präsenz machen ihn zu einem in weiten Teilen Europas gefragten Flamencosänger


Einlass: 19 Uhr - Beginn: 20 Uhr
VVK 20 Euro VVK ERM 15 Euro AK 25 Euro AK ERM 20 Euro
Im VVK können zusätzliche Gebühren anfallen.
Jetzt den Online-VVK nutzen!